ART MACHINE - der kleinste Kunstraum der Oststeiermark

am Hauptplatz Pöllau bei Hartberg

Aus einem restaurierten Vintage-Zigarettenautomaten wurde ein Kunstautomat – die ART MACHINE. Im Jahr 2016 wurde der Kunstautomat, künstlerisch gestaltet vom Künstlerkollektiv "Das Voyeur", am Pöllauer Hauptplatz erstmals befüllt und begeistert seither Einheimische und Gäste.
Täglich rund um die Uhr kann man hier, verpackt in dafür eigens gestalteten Zigarettenschachteln, kleine signierte Originale von ausgewählten Künstlerinnen und Künstlern (aus der Region und über die Grenzen hinaus) erwerben. Die originellen Kunstüberraschungen können kleine Bilder, Objekte, Drucke, Fotografien, Zeichnungen, Schmuck oder auch Texte oder sogar Musik sein. Die Päckchen beinhalten einen Beipackzettel mit Informationen zu den Miniaturen und den Künstler:innen sowie Kontaktdaten. 
Mit dem Einwurf von lediglich 2 x 2-Euromünzen ziehen Sie ein Packerl aus der ART MACHINE und lassen sich von einem Originalkunstwerk in Miniaturformat überraschen, eine Auswahl ist nicht möglich. Die Kunstbotschaften sind sowohl kleine Geschenke, Mitbringsel oder auch Sammlerobjekte für sich selbst. 
Der alljährliche neue Zyklus mit immer wieder neuen Arbeiten und neuen Künstler:innen wird mit einer Vernissage der Öffentlichkeit präsentiert. 

Der ländliche Raum abseits der großen Städte bietet wenig Gelegenheit aktueller, gesellschaftsrelevanter Kunst und Kultur zu begegnen und sich damit auseinander zu setzen. Die diversen Aktivitäten von Styrian Summer Art versuchen da ein Angebot in der Oststeiermark zu stellen. Die ART MACHINE stellt dafür ein prägnantes Beispiel dar.
Die Anregung dafür kam 2015 aus Deutschland, wo die Kunst- und Biobäuerin Carmen Dreier-Zwetti aus Pöllau die Agentur Kunsttick aus Potsdam kennenlernte, die in Deutschland Kunstautomaten in zahlreichen Städten aufstellt. Rasch wurde die Idee für Pöllau adaptiert und ein Automat dafür aus Deutschland zur Verfügung gestellt. 
Von Beginn an war das Ziel allerdings, anders als in Deutschland, Kunst nicht in Städten, sondern am Land zu positionieren und zugänglich zu machen. Der Automat, kinderleicht zu bedienen und jederzeit zur Verfügung, will den Zugang zu qualitätsvollen, wenn auch kleinen Kunstwerken so einfach wie möglich machen und so eine Tür für weitere Kunsterlebnisse öffnen. Zudem gibt er regionalen, jungen und auch überregional wirkenden Künstler:innen eine Präsentationsmöglichkeit, die durch die begeisterte Aufnahme durch viele Feriengäste des Pöllauer Tales weit über die Region hinausstrahlt. Manch eine Überraschung aus dem kleinen Päckchen hatte schon zu Atelierbesuchen bei einer teilnehmenden Künstlerin geführt.
Der kleine Preis von vier Euro deckt gerade die Material- und Werbekosten, sodass die teilnehmenden Künstler:innen ohne Sponsoren kein Honorar erwarten können. Trotzdem haben sie sich bei den bisherigen Zyklen der ART MACHINE stets mit oft auch aufwendigen und originellen Kunstminiaturen beteiligt. Mehr als der ökonomische Aspekt reizt die Herausforderung ein stimmiges Werk für einen Raum von höchstens 80 x 50 x 18 mm zu schaffen, das, einmal aus der kleinen Verpackung genommen und entsprechend präsentiert, neben anderen Werken bestehen kann. Die Lösungen der Künstler:innen lassen auch uns immer wieder staunen.

Beteiligen können sich Künstlerinnen und Künstler mit abgeschlossener Kunstausbildung. besonders eingeladen sind Künstler:innen aus der Oststeiermark.
Miniatur-Arbeiten aus allen Bereichen der Kunst sind willkommen – also was immer durch das spezielle Format inspiriert wird. 
Die Auswahl-Kriterien sind unter anderem:
die regionale, nationale oder internationale Bedeutung der Künstlerin/des Künstlers (Ausstellungen, Publikationen, …)
die künstlerische Ausbildung
die Auseinandersetzung mit zeitgenössischen, aktuellen Themen und deren künstlerische Umsetzung 
eine Ausgewogenheit der Kunstsparten in jedem Zyklus

Bisherige Beiträge in der ART MACHINE von (in alphabetischer Reihung):
 

Der Begriff Miniatur kommt ursprünglich aus der Buchmalerei des Mittelalters und bezeichnet das Malen auf kleinem Format, also auf einer Buchseite, meint aber auch Malerei auf Kleinobjekten wie Medaillons, Pillendosen oder Schatullen. Beispiele: Miniaturensammlung Tansey im Bomannmuseum in Celle, eine der weltweit größten und bedeutendsten Sammlungen europäischer Miniaturmalerei. Die Kunstwerke stammen aus der Zeit des späten 16. bis frühen 20. Jahrhunderts.
Eine weitere Bezeichnung aus der Bildhauerei ist Begriff der Kleinplastik, die aber nicht eigentlich eine Miniatur darstellt. Siehe beispielsweise: Triennale Kleinplastik Fellbach (De) 
Am häufigsten begegnet man dem Ausdruck Miniatur im Bereich des (Kunst-) Handwerks und der dekorativen Accessoires für die Benennung kleinformatiger Objekte. Bekannte Beispiele dafür sind detailreich ausgestattete Puppenhäuser sowie Modellbauten von Fahrzeugen oder Schiffen oder Reliqiuenbilder und Klosterarbeiten aus dem religiösen Kontext. 

Berichte

Bericht Wiener Zeitung (März 2022)

Bericht Standard (Oktober 2021) 

Bericht Kleine Zeitung Hartberg (November 2021)

Bericht Radio Steiermark

Bericht Kleine Zeitung Hartberg (Juni 2016)

Bericht Kleine Zeitung Steiermark (Juni 2016)

Bericht Die Woche Hartberg (Juni 2016)

Zitate von Käufer:innen und Künstler:innen

Künstlerin Nadine Nebel aus Düsseldorf (zur ihrer Arbeit "calming box" für die ART MACHINE): "Somit ist es uns möglich, über die Dimensionen dieser kleinen Box hinaus, einen imaginären Raum zu schaffen, den wir über die Drehung der Kurbel imstande sind selber zu bilden."

Künstlerin Eva Ursprung: "Es ist eine Konfrontation mit zeitgenössischer Kunst auf niederschwelliger Ebene."

Künstlerin Andrea Felber: "Normalerweise produziere ich großformatige Aufnahmen. Deshalb ist das auch sehr witzig, einmal kleinformatig zu arbeiten. Ich sehe das auch wirklich als Sammelkärtchen, die man sich auch irgendwo in ein Album reinstecken kann. Mit diesem kleinen Format werde ich sicher weiterarbeiten." 

Käuferin E.Z.: "Ich habe mir heute bei der Art Machine in Pöllau ein paar Kunstwerke herausgezogen und eins davon war von Nadine Nebel. Ich hab mich gefreut wie ein Schneekönig, musste es allen gleich zeigen, fühle mich wie ein kleines Kind zu Weihnachten (ich bin 62!), kurz: ich bin begeistert!!"  

Die nächste Neubefüllung Zyklus 7 mit Vernissage ist für 3. September 2022 geplant. 

Öffnungszeiten: Mo – So 00:00 – 24:00 Uhr
Bei Störungen rufen Sie bitte 0676 36 00 571 oder schreiben Sie uns ein Email.

 

peter.brandl(at)styriansummerart.at

Welche Kunst finde ich in der Art Machine?

Einige Kunst-Miniaturen aus der Art Machine:

Bisherige Zyklen und beteiligte Künstler:innen

 

Zyklus 5: Frühjahr 2020

Vernissage pandemiebedingt verschoben auf 16. Juli 2021
Mit Konzert am Hauptplatz von Misty Moon.
 

Zyklus 4: Frühjahr 2019

Eröffnung und Neubefüllung im März 2019
Soiree am Hauptplatz Pöllau

 

Zyklus 3: Frühjahr 2017

Vernissage am Hauptplatz am 30. Juni
Improvisationskonzert von DÜROLOGEN (Keyvan Paydar, drums & Riccardo Schöfberger, e-guitar)

Zyklus 2: Sommer 2016

Zweite Befüllung und Come Together 
am 9. Juli
 

Zyklus 1: Frühjahr 2016

Feierliche Eröffnung des Kunstraums ART MACHINE am 3. Juni. Eröffnungs-Statement von Eva Ursprung, Musikvideos von David Schweighofer